Sie sind hier: Aktuelles
vorige Nachrichtnächste Nachricht

Aktuell

14.04.2015

Gandhi-Skulptur als Sinnbild für gewaltfreie Konfliktlösung

150414-Gandhi-Skulptur-Hannover-01.jpg
Jens Seidel ( Fraktionsvorsitzender der CDU - Ratsfraktion) - Bundestagsabgeordneter Wilfried Lorenz (Bildquelle StadtReporter)
Die Stadt Hannover ist um ein durch die indische Regierung finanziertes Geschenk reicher. Am 12. April 2015 wurde eine Bronzebüste des am 02.10.1869 in Indien geborenen und am 30.01.1948 einem Attentat zum Opfer gefallenen MohnadasKaramchand Gandhi (Mahatma Gandhi) persönlich vom indischen Premierminister Narendra Modi im Marschpark enthüllt. Vor dem Hintergrund der Eröffnung der Hannover Messe 2015 war der indische Premierminister als Vertreter des diesjährigen Partnerlandes in der Landeshauptstadt Hannover zu Gast.
"Der charismatische Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist Gandhi ist auch heutzutage ein Sinnbild für die friedvolle und gewaltfreie Lösung von internationalen Konflikten", begründet der CDU-Verteidigungspolitiker Wilfried Lorenz, MdB seine Freude über die neue Skulptur in exponierter hannoverscher Lage.

Mahatma Gandhi genießt weltweit höchstes Ansehen und war Vorbild für viele andere Friedenspolitiker in der Welt wie etwa Martin Luther King oder Nelson Mandela. "Zeitlebens hat sich Gandhi charakterstark sowie beharrlich für humanitäre Ziele wie die Beendigung von Apartheit und Rassentrennung eingesetzt", beschreibt der Abgeordnete Lorenz Gandhis Lebensleistung hochachtungsvoll. Privat unterstützt Wilfried Lorenz seit 25 Jahren persönlich mit seiner Frau und weiterer Sponsoren Kinder in einem Waisenhaus in Indien.

Als Mitglied der Deutsch-Indischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages steht Wilfried Lorenz regelmäßig im Austausch mit Vertretern Indiens über die Entwicklung des Landes. "So konnte ich mir diesen Termin heute natürlich nicht entgehen lassen, den Premierminister Narendra Modi persönlich zu erleben", freut sich Lorenz über die Begegnung. Indien soll volkswirtschaftlich durch heimische und internationale Investitionen in die Infrastruktur (Straße, Schiene und Energie) in den kommenden Jahren noch stärker wachsen. Gerade im Bereich der digitalen Zukunft ist Indien ein Vorreiter.

Der Indische Verein Hannover e.V. und die Internationale Schule Hannover Region GmbH haben die Patenschaft für die Gandhi-Büste übernommen. "Ich wünsche den Paten bei ihrer Arbeit ein gutes Gelingen und hoffe, dass der Stadt Hannover diese Büste lange erhalten bleibt", wünscht sich MdB Wilfried Lorenz.
150414-Gandhi-Skulptur-Hannover-02.jpg
Jens Seidel , MdB Wilfried Lorenz , OB -Stefan Schostok , Premierminister Narendra Modi (Bildquelle: StadtReporter)
- Hier geht es zurück

Facebook asjdib CDU Hannover Stadt XHTML 1.0 Validierung

© Wilfried Lorenz 2013 -2014 - http://www.lorenz-cdu.de